Sektorprogramm
Rohstoffe und Entwicklung
 Panelisten (von links): Susana Moreira (Weltbank), Tim Schlösser (X4D), Anand Shetz (International Lithium Association), Daniel Cios (Europäische Kommission, unten)

05.08.2022 Emissionen in der Lithium-Lieferkette: Jetzt mit dem Climate Mineral Explorer entdecken

Im Rahmen des Klimaaktionsplans 2021-2025 der Weltbank (Externer Link) hat die Climate Smart Mining-Initiative (Externer Link) (CSM) der Weltbank ein interaktives Tool entwickelt, das die Lieferketten von Rohstoffen für die Energie- und Verkehrswende aufzeigt.

Der Climate Mineral Explorer (Externer Link) (CME) bietet einen Überblick über die Treibhausgasemissionen und andere Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) der Lieferkette, vom Abbau bis zum Verbrauchermarkt. Die erste Version des CME stellt die Treibhausgas-, Energie- und Transportbilanz entlang der Lieferkette von Lithium dar; Informationen zu weiteren Rohstoffen sollen bald folgen. Mit dem CME können alternative Produktionsschritte und -standorte in der Lithium-Lieferkette verglichen werden, um Möglichkeiten für Emissionsreduktionen zu finden. Nutzer*innen haben die Möglichkeit, ihre Präferenzen individuell einzustellen. So kann man z. B. eine Lieferkette erstellen, die vom Abbau und Verarbeitung des Lithiums in Chile über die Batterieherstellung in den USA bis zur Autoherstellung und Verbrauchermarkt in Deutschland geht:

 Screenshot CME

Screenshot CME

Der CME bietet den Nutzenden eine greifbare Grundlage für die Schaffung nachhaltigerer Rohstofflieferketten für die Energie- und Mobilitätswende. Mit dem Tool sollen vorrangig politisch interessierte Entscheidungsträger*innen und die Industrie erreicht werden, aber auch die allgemeine interessierte Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft. Mit dem CME können verschiedene Energieeinspeisungsszenarien getestet werden. Beispielsweise kann untersucht werden, wie sich unterschiedliche Energieträger auf die Emissionen in den verschiedenen Abschnitten der Lieferkette auswirken. Darüber hinaus kann der CME auch politische Maßnahmen und Instrumente betrachten, die Regierungen eingeführt haben, um die Emissionen entlang der Lithium-Lieferkette zu senken oder die Einführung von Elektrofahrzeugen zu beschleunigen.

Screenshot CME

Screenshot CME

Tim Schlösser wurde eingeladen, auf der Eröffnungsveranstaltung des CME in der Expertenrunde zu sprechen. Susana Moreira, Leiterin von Climate-Smart Mining, moderierte die Diskussion. Als weitere Panelisten waren Anand Sheth, Gründungsvorsitzender der International Lithium Association (ILiA), und Daniel Cios, Referent bei der Europäischen Kommission, eingeladen. Tim Schlösser hob hervor, wie wichtig es sei, dass die Industrie und politischen Entscheidungsträger*innen für die Lieferketten von mineralischen Rohstoffen sensibilisiert würden. Außerdem betonte er die Notwendigkeit, die Bedürfnisse aller Beteiligten – von den Menschen und Arbeiter*innen in den Anrainergemeinden über Manager*innen der Bergbauunternehmen bis zu politischen Entscheidungsträger*innen – bei der Entwicklung von verantwortungsvollen Lieferketten zu berücksichtigen. Das Tool sei eine effektive Möglichkeit, Handlungsfelder zu identifizieren und zu priorisieren und schaffe durch eine gelungene Visualisierung mehr Aufmerksamkeit für klimabezogene Herausforderungen entlang der Lithium-Lieferkette. Die Experten waren sich einig, dass nachhaltige Lieferketten auf vertrauensvolle Partnerschaften aufgebaut werden müssen und nur durch gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Industrie, politischen Entscheidungsträger*innen und der Zivilgesellschaft funktionieren können.

Mit den Informationen des CME können politische Entscheidungsträger*innen verantwortungsvolle Richtlinien und Rahmenbedingungen sowohl für Erzeuger- als auch für Verbraucherländer entwerfen. Zudem kann die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ihre Partnerländer dabei unterstützen, Ansatzpunkte für Emissionseinsparungen zu identifizieren.

Das Sektorprogramm „Rohstoffe und Entwicklung“  (X4D) unterstützt die Arbeit von CSM seit Beginn und setzt sich für einen klimasensiblen Bergbau ein. Mehr über die Zusammenarbeit von X4D und CSM erfahren Sie hier (Externer Link).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Johannes Lohmeyer (Externer Link).